Mrz
04

Street-Culture und urbaner Lifestyle at its best: Das Streetwear-Label Pleasant Beef im Interview

Pleasant Beef ist ein Streetwear-Label aus Leipzig. Für seine T-Shirt-Designs greift das von René und Norbert Mayer gegründete Label kontemporäre Street-Culture-Themen auf und gestaltet auf deren Grundlage ausgefallene und für das Brand charakteristische Artworks.

Wie Pleasant Beef begann, was die Jungs inspiriert und was das Label in Zukunft geplant hat erfahrt ihr im exklusiven Pleasant Beef-Interview. Vorhang auf!

Seit wann gibt es euer Label und wie kam es zur Gründung?
René: Alles begann im November 2007. Nachdem Ed Hardy ganz Rohan unterworfen hatte, nahmen seine Nasgul den Anwohnern von Helms Klamm ständig die Parkplätze weg. Der Untergang Mittelerdes schien besiegelt. Nur eine beherzte “Keep-Streetwear-real-Initiative” vermochte jetzt noch zu verhindern, dass mein, äääh ich meine unser Schatz endgültig in die Hände des Feindes fiel.
 
Was habt ihr vor “Pleasant Beef” gemacht?
Norbert: Studium, Schule, Kindergarten, Wickelgruppe, Uterus, Quark im Schaufenster 
 
Seht ihr eine Designausbildung als essentiell an, um gute Shirt-Designs entwerfen zu können?
Norbert: Es hat jedenfalls noch niemandem geschadet, Know how von kompetenter Seite vermittelt zu bekommen. Schließlich würden wir ohne das Wissen unserer Vorfahren möglicherweise noch immer mit Kiemen nach Sauerstoff japsen. Viel wichtiger als jede “handwerkliche” Ausbildung ist jedoch, ein gewisses Gespür für originelle Gestaltungsansätze und unkonventionelle Perspektiven zu entwickeln. Der Rest ergibt sich dann fast von allein.

Wer oder was inspiriert euch?
René: Im Grunde verbirgt sich hinter allem eine küssende Muse. Egal, ob es nun die mit Stickern übersäte S-Bahn-Unterführung, der tägliche Gang zur Therapiegruppe, oder das neue Trompetensoloalbum von Stefanie Silbereisen ist. Sich in dieser Beziehung Grenzen zu setzen, bedeutet nach unserer Auffassung nichts anderes, als sein Wahrnehmungsvermögen ohne ersichtlichen Grund einzuschränken.


 
Welches Shirt aus eurer Kollektion liegt euch besonders am Herzen und warum?
Norbert: Eigentlich möchte ich da kein bestimmtes Motiv hervorheben, aber “carpe noctem” ist um Lichtjahre besser, als alles was wir jemals entwerfen werden. 
 
Wie schätzt ihr Leipzig als Modestandort ein?
René: Auch wenn es sich in Leipzig wunderbar aushalten lässt und hier eine vor allem international gefeierte Kunst- und Kulturszene zu Hause ist, sind wir der Überzeugung, dass für die Realisierung kreativer Projekte weniger der regionale Standort, als vielmehr der geistige Standpunkt den zentralen Erfolgsfaktor bildet. Unabhängig davon gehören insbesondere Städtereisen zu unseren liebsten Pflichtübungen, da diese die eigene Kreativfindung in besonderem Maße mit zusätzlichen Inspirationen versorgen. Erst diese Woche von einem London-Trip zurückgekehrt, kann ich jedem Fußbekleidungsliebhaber so z.B. am Rande verraten, dass dort gerade ockerfarbene Vintage-Look-Budapester der letzte Schrei sind. Aber ich schweife ab…

Wie sieht die Zukunft von Pleasant Beef aus? Ist eine neue Kollektion geplant?
Norbert: Wie es der Zufall will, arbeiten wir momentan tatsächlich bereits an unserer neuen Kollektion, die neben T-Shirts erstmals auch mit diverser Sweatwear und einigen Accessoires auffahren wird. Dabei möchten wir weiterhin unter Beweis stellen, dass sich – nennen wir es ruhig – “Coolness” und Humor keinesfalls ausschließen müssen. Das ist ausnahmsweise mein voller Ernst.

Welche Tipps würdet ihr ambitionierten Label-Gründern geben?
René: Auch wenn das jetzt vielleicht nicht besonders spannend klingt, sollte sich jeder Label-Gründer darüber im Klaren sein, dass man in der Modebranche nicht nur “auf Knopfdruck” kreativ sein, sondern ebenso in der Lage sein muss, ein “richtiges” Unternehmen zu führen. Der New Yorker Fashionbusiness-Guru Imran Amed hat dies mal so ausgedrückt: “Du wirst wahrscheinlich nur 10% deiner Zeit damit verbringen, Kleidung zu entwerfen und die restlichen 90% als Geschäftsmann (bzw. -frau) tätig sein.” Wer sich dieser Tatsache bewusst ist, hat jedoch gute Chancen, schon bald als potenzieller Erfinder des ärmellosen W-Neck-Longsleeves in die Annalen einzugehen.

Vielen Dank für das Interview!

Nun möchte ich euch noch meine 4 Lieblingsshirts vorstellen.

Und hier noch ein kleiner Spoiler: Bald wird es hier im Blog ein Pleasant Beef Gewinnspiel geben. Stay tuned.


wiesingershirtaktion

You might also like

Olow: Ein aufstrebendes Streetwear-Label aus Frankreich
OLOW ist das künstlerische Projekt der beiden Freunde Mathieu und Valentin aus Montreuil (in der Nähe...
Die Faith21-Sommerkollektion “Weekend among Friends” ist da!
Faith21 ist ein Surf- und Streetwear Label, das sich auf T-Shirts, Boardshorts, Tops, Kleider und Surfboards...
Alias One – Ein Schweizer Streetwear-Label
Heute möchte ich euch Alias One, ein Streetwear-Label aus der Schweiz, vorstellen. Die aktuelle Sommerkollektion...
Apadana: Ein neues Shirt-Label aus Frankreich mit persischen Wurzeln
Apadana ist ein französisches Label, dass 2011 vom franko-iranischen Studenten Amir Tamirzadeh...


Kommentar schreiben


Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.

nach oben

Shirt-Archiv empfiehlt


Wiesinger Shirt Direktdruck

Top-Stories